Kurzbeschreibung des Projekts ZIB

ZIB - Zugang zum Internet für Blinde ist ein Teilprojekt im BMBF-Verbundprojekt INVITE - Intuitive Mensch-Technik-Interaktion für die vernetzte Informationswelt der Zukunft. Es wird am Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatik-Werkzeuge und -Systeme (OFFIS) mit den Partnern ITAP - Institut für technische und angewandte Physik und dem Institut zur Erforschung von Mensch-Umwelt-Beziehungen der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg durchgeführt.

Ziel des Projekts ZIB ist es, durch eine stereophonische Ergänzung für Webbrowser in Verbindung mit StereoSoundcards die "topografischen" Merkmale von Objekten auf grafischen Benutzungsoberflächen (z.B. Piktogramme und Fenster) in Kombination mit einem Screenreader für blinde und stark sehbehinderte Benutzer per Sprachausgabe oder mit einer Braille-Ausgabe zugänglich zu machen.

Die binaurale Wahrnehmungsfähigkeit von Geräuschen erlaubt dem Menschen, Geräusche in Richtung und Entfernung zu lokalisieren. Durch die stereophonische Darstellung von grafischen Objekten einer Benutzungsoberfläche kann ein sehbehinderter oder blinder Benutzer in die Lage versetzt werden, diese Elemente auch aufgrund ihrer Position zu bewerten. Damit soll für diese Benutzergruppe die Möglichkeiten zur Navigation auf den heute vorherrschenden GUI (Graphical User Interfaces), wie sie auch als Webseiten im World Wide Web verwendet werden, erheblich verbessert werden. Außerdem wird die Anordnung der Information leichter wahrnehmbar und kann in Bezug auf ihren semantischen Gehalt ausgewertet werden.

Im Jahr 2003 soll das Projekt ZIB abgeschlossen sein.


Webmaster